21st Century Skills aus Sicht des Bildungsforschers

Manfred Prenzel, Professor für Empirische Bildungsforschung und Leiter des Zentrums für Lehrer*innenfortbildung an der Universität Wien, im Interview über die 21st Century Skills aus Sicht eines Bildungsforschers - Teil 1 unserer Interview-Reihe zum Nationalen Bildungsforum 2020.

Darum geht es im Interview: Forschungsblick auf 21st Century Skills

Technologische und weitere Entwicklungen in unserer Gesellschaft erfordern ein kontinuierliches Nachschärfen der Lehrpläne, denn neue Anforderungen werden durch diese Veränderungen an die Schüler*innen herangetragen. Wichtig dabei ist, neue Aspekte nicht einfach „on top“ hinzuzufügen, sondern sinnvoll in Bestehendes zu integrieren. Lehrpläne sollen am Ende tatsächlich im Schulalltag Anwendung finden und Schüler*innen neben Wissenserwerb darin bestärkt werden, ihre Interessen zu klären, die dann für ihre Berufswahlentscheidung eine Rolle spielen.

Zustimmung zur Verwendung von Cookies
Um dieses Video abspielen zu können, müssen Sie zuerst die Verwendung von Cookies auf unserer Website zulassen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Alternativ können Sie das Video auch im neuen Fenster abspielen.

Über Manfred Prenzel

Manfred Prenzel ist seit April 2018 Professor für Empirische Bildungsforschung und Leiter des Zentrums für Lehrer*innenbildung der Universität Wien. 2011 bis 2017 war er Mitglied im Wissenschaftsrat, dessen Vorsitz er 2014 bis 2017 übernahm. Zuvor war er als Geschäftsführender Direktor des Instituts für die Pädagogik der Naturwissenschaften (IPN) in Kiel tätig.

Über das Nationale Bildungsforum

Das Nationale Bildungsforum versammelt einmal jährlich Expert*innen der deutschen Bildungs- und Schullandschaft in Wittenberg, die sich dort zu zentralen Fragen und Herausforderungen von Schule und Bildung in einem geschützten Rahmen austauschen können. Es wird von der gemeinnützigen Wider Sense TraFo gGmbH in Kooperation mit der Evangelische Akademie Sachsen-Anhalt in Wittenberg organisiert und von namhaften Stiftungen wie der Stiftung Mercator und der Robert Bosch Stiftung als Partnerinnen unterstützt.

KONTAKT